Über

Gammelby

   Kreis Rendsburg-Eckernförde 

Luftbild

666 Jahre

1339-2005 

Das genaue Alter des Dorfes Gammelby lässt sich heute nicht mehr ermitteln. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1339.

Der Name des Dorfes gibt  einen Hinweis darauf, dass es sich hier um eine alte Siedlungsstätte handelte. Später wurden dann auch die Bezeichnungen „Grote Gammelby“ und „Lütke Gammelby“ erwähnt. Beide Teile geteilt durch die Kolholmer Au. Noch heute hört  man im Dorf eine ähnliche Bezeichnung:  „Klein Gammelby“(Kirchenweg).

Viele Jahre war Gammelby im Besitz der Gutsherren von z.B. Saxdorf, Eschelsmark, Rögen. 1876 kam es zur Neugliederung der kommunalen Verhältnisse und das Dorf Gammelby löste sich mit den Teilen Grasholz und Flintberg aus dem Gut Rögen. Es wurden ein Gemeindevorsteher und ein Vertreter gewählt. 1928 Eingliederung der Güter Rögen und Pukholt in die Gemeinde Gammelby. Somit gehörten folgende Gemeindeteile zu Gammelby: Dorf Gammelby, Gut Eichtal, Birkensee, Flintberg, Ravensberg, Pukholt, Grasholz und Johannisberg.

1973 Neuordnung von Gemeinde- und Kreisgrenzen; Gammelby musste große Gemeindeflächen, wie Grasholz und den Bereich der heutigen Preußer-Kaserne  an Eckernförde abtreten.

Heute wird das Dorfgeschehen vor allem geprägt durch das rege Vereinsleben. Gammelby bietet eine Vielfalt von Vereinen, wie die Schützengilde Gammelby, Gemischter Chor, Sparklub, Siedlerbund, DRK.

Die Gemeinde hat auch eine Freiwillige Feuerwehr.

Näheres zur Dorfentwicklung ist nachzulesen in der „Dorfchronik“, herausgegeben zur 650 Jahr Feier 1989.

Quelle: 650 Jahre Gammelby